Warum Bodyweight Training? Nie wieder Kettlebells?

Wofür das Training mit dem eigenen Körpergewicht sinnvoll ist.

Und was ist mit den Kettlebells auf dieser Seite passiert?

Seit 2009 sind die Kettlebells in meinem Training fester Bestandteil gewesen. Und das seit 2011 sogar fast ausschließlich. Das Langhantel- oder gar Maschinen-Training habe ich auf ein Minimum reduziert. Mein wettkampforientiertes Kettlebell-Training Bestand zu 70 % aus Sätzen mit der Kettlebell.

Der Rest setzte sich zusammen aus:

  • Langhantel Kniebeuge

  • Ab und zu Kreuzheben

  • selten Bankdrücken

  • paar Klimmzüge :)

  • Viel Laufen

Und das funktionierte! Mit der Bestleistung bei der Europameisterschaft 2018 ging ein Trainings-Traum in Erfüllung :)

Wichtiger noch: Mit diesem Training fühlte ich mich richtig wohl, die Fitness war super und ich hatte ein gutes Gefühl im Körper.

Einfach gefühlte “rundum-Fitness” :)

Speck am Bauch? Keine Chance, auch wenn man abends nach Lust und Laune isst.

Die Kraft? War zu 80 % noch da, auch ohne viel “richtiges” Krafttraining mit der Langhantel. Nach ein paar Wochen mal wieder Bankdrücken oder Kreuzheben gemacht - war problemlos mit 70 bis 80% meiner maximalen Leistung möglich.

Kondition und Ausdauer? Perfekt. Das Laufen und die harten Kettlebell-Sätze bringen eine Kondition dass man sich jederzeit fit und durchtrainiert fühlt.

Das Kettlebell Training hat mir körperlich so gut getan wie bisher noch keine Sportart. Ich fühlte mich athletisch, war mit meinem Körper zufrieden und es ging mir körperlich so gut wie nie.

Mit 45 Jahren fitter als mit 35 - das hat mir gefallen!

Hier ein Einblick in eine typische Kettlebell-Einheit wie ich sie in den letzten Jahre unzählige Male absolviert habe:

Warum jetzt keine Kettlebell-Videos mehr?

Nach der EM 2018 ist dann die Entscheidung gefallen: Ab Sommer 2019 gibt es für ein Jahr kein Kettlebell-Training mehr.

Keine Seminare, keine Wettkämpfe, kein Training mit der Kettlebell.

Statt dessen geht es ein Jahr lang auf (Welt-)Reise. Einmal los ziehen, ein Flugticket nach Kuala Lumpur - ohne Rückflug. Von da aus frei Schnauze weiter ziehen. Mit Bus, Fähre, Flieger, was auch immer.

Lange war die Überlegung, wenigstens eine Kettlebell mitzunehmen. Für Snatch, Kniebeugen und Swings wäre das die ideale Lösung gewesen. 5 - 6 mal pro Woche ein langer Snatch-Satz mit 20 oder 22 kg? Sehr verlockend.

Damit würde die Fitness in dem Reise-Jahr garantiert gut bleiben. Und den Snatch kann man fast überall machen, selbst im Hotel Zimmer oder auf jedem Parkplatz.

Durch die Flüge und die Strecken zu Fuß ist es dann allerdings leider nicht dazu gekommen. Zu groß wäre die Einschränkung dadurch. Wegen günstigen Flügen sollte es nur Handgepäck unter 7 kg werden, und auch längere Bus- und Laufstrecken wären mit einer 22er Kettlebell nur sehr beschwerlich gewesen.

Was ist mit Kettlebell-Gyms?

Schon auf den Auslands-Reisen in den letzten Jahren war klar: Es gibt gute Kettlebell Gyms auf der ganzen Welt. Bisher haben wir im Urlaub immer wieder Stop gemacht bei befreundeten Kettlebellern oder in Crossfit Gyms, die mit Wettkampf-Kettlebells ausgestattet sind.

Etwa hier:

Und auch in Australien bei Viktor Reinoch wäre sicher ein Training möglich, von Per Olhans in Schweden gab es eine Trainings-Einladung, in den USA gibt es Stützpunkte wie etwa den in San Diego bei Brittany van Schravendijk. Und natürlich in St. Petersburg im legendären Eurofitness-Gym - hier trainiert eine ganze Reihe Weltklasse Kettlebell-Athleten.

Kettlebells gibt es auf der ganzen Welt!

Allerdings wäre es häufig schwierig, zwei- bis dreimal pro Woche wenigstens für ein Erhaltungs-Training eine geeignete Trainingsmöglichkeit zu finden. Die Einschränkung für die Reise wäre mir dafür zu groß gewesen.

Also stand im März 2019 fest, dass es ein Jahr ohne Kettlebells wird.

Wie soll also nun das Training aussehen in dem Jahr?

Nach der Reise stehen jedenfalls noch ein paar knackige Kettlebell-Ziele auf der Liste :)

Kein Training ist schonmal keine Option :)

Die Entscheidung ist für Bodyweight Training gefallen. Ein Training was sich zur Not in jedem Hotel-Zimmer machen lässt. Auf dem Balkon, draussen, egal wo.

Die Gewichte fehlen mir schon beim Gedanken daran. Auch das strukturierte Training mit den Kettlebells, die klaren Vorgaben für ein Training. 10 Sätze mit 14 Wiederholungen pro Satz? Haken dran - Training erledigt. Das beste Gefühl!

Diese Struktur fehlt mir beim Training mit dem eigenen Körpergewicht. Einfach Liegestütz pumpen bis man müde ist gibt mir nichts. Ich brauche ein Ziel fürs Training.

Also war klar: Es müssen klare Bodyweight-Workouts her.

Bisher habe ich im Personal Training häufig Kunden auf diese Art trainiert: Bodyweight-Zirkel, teilweise mit Kettlebells ergänzt, für Fettabbau, Kondition und eine durchtrainierte Muskulatur.

Das war doch die Lösung! Genau diese Zirkel und Bodyweight-Workouts setze ich nun für mein eigenes Training ein.

Und siehe da: Es macht richtig Spaß!

Zwischen 10 und 30 Minuten dauern die Trainings, das Muskel- und Körper-Gefühl danach ist prächtig, und zumindest bisher ist die Form noch da :)

Diese Workouts veröffentliche ich nun auf Youtube, um anderen ebenfalls einen Anreiz für ein knackiges, kurzes Bodyweight-Training zu geben.

Eine Hilfe für die Tage, an denen man eigentlich keine Lust aufs Training hat, eine klare Vorgabe braucht, und einfach anfängt mit dem Training. Und dadurch fit und durchtrainiert bleibt oder wird!

Denn ich merke: Die intensiven Trainings haben trotz ihrer kurzen Dauer eine sehr gute Wirkung auf die Muskulatur, die Kondition und das Wohlbefinden.

Eine starke Ähnlichkeit zum Kettlebell-Training: Kurze Dauer und große Wirkung.

Ich hoffe dass die Bodyweight-Videos eine Hilfe sind, um richtig fit zu werden, sich fürs Training zu motivieren und den eigenen Körper schlank, stark und durchtrainiert zu machen!

Danke fürs lesen, bis zum nächsten Artikel oder Video :)